Zwischen Schatten und Glück

Lichtbildreisen "Könnte mal bitte jemand den Reset-Knopf drücken und das Jahr 2016 neustarten?" - das hörte ich neulich aus dem Munde eines Radiomoderators. Das ganze Jahr sei bisher eine Welle an Katastrophen gewesen, beherrscht von Terror und Angst. Weil wir zu dem Zeitpunkt gerade über das super Wochenende bei Freunden gesprochen hatten, passte das so gar nicht zu meiner guten Laune. Aber es brachte mich zum Nachdenken. Natürlich hat der besagte Radiomoderator recht: Jeden Tag kommt es irgendwo zu Anschlägen, Gewalttaten, Unglücken. Ob in Paris, Brüssel, Nizza oder gestern Nacht in Würzburg...


Die Welt scheint aus den Fugen zu geraten. 

Eine Kollegin kündete neulich an, sie werde nun auf keinen Fall mehr in eine U-bahn steigen, das sei angesichts der vielen Anschläge einfach zu riskant. Solche übertriebenen Reaktionen kann man niemandem verübeln, angesichts der vielen Schreckensnachrichten in den Medien. Oder? Und genau das ist der Punkt: Wollen wir zulassen, dass diese Bilder unser Leben bestimmen? Sicher: Es ist essentiell Opfer und deren Angehörige zu unterstützen. Schweigeminuten und Spendenaktionen erweisen den Betroffenen Respekt und Anteilnahme. Das Leben ausschließlich durch eine rosarote Brille zu sehen, wäre weltfremd. Aber wir dürfen in diesen unruhigen Zeiten nicht vergessen, wie viele schöne Dinge jedes Jahr passieren.

Glücksmomente

Dinge, die es zwar nicht auf die Titelseite der New York Times schaffen, aber die für den Einzelnen unendlich bereichernd sein können. Wir sollten die schönen Momente zelebrieren und teilen und unsere Mitmenschen zum Lachen bringen. Wir sollten dankbar sein, dass wir leben dürfen. Glücklich, dass der Sommer voller Sonnenschein ist. Voller duftender Gräser und lachender Kinder, die sich auf die großen Ferien freuen.

Unsere Lieblingsfotos

Umso schöner ist es, wenn Menschen ihre persönlichen Highlights des Jahres 2016 feiern. So wie Michael (erkunde-die-welt.de), der vor rund 6 Wochen zu einer Fotoparade aufrief. Was sind deine Lieblingsfotos aus dem ersten Halbjahr? Was waren besondere Momente? Entstanden sind zahlreiche tolle Beiträge, die verdeutlichen, dass trotz globaler und politischer Geschehnisse, jeder Mensch nach wie vor sein eigenes Leben führt, mit seinen ganz persönlichen Erlebnissen und Bildern.

So präsentieren z.B. Philipp und Lisa eine kunterbunte Auswahl ihrer besten Reisefotos. Tanja drückt in den Bildern ihre Liebe zur Fotografie und zu Südafrika aus und Julia präsentiert ihre Lieblingsaufnahmen, die auf ihrer großen Reise durch Australien entstanden. Und nicht zuletzt Birgit, deren Aufnahmen ihre Liebe zum Detail ausdrücken. Zauberhaftes Porto Für mich war unsere Portugalreise ein ganz besonderes Highlight des Jahres 2016. Porto, die bunte Stadt am Douro, verzaubert mich immer wieder mit ihrem Charme. So habe ich einige meiner Lieblingsbilder zusammengestellt und hoffe, dass sie dem ein oder anderen Betrachter ein Lächeln auf das Gesicht zaubern.

Kunterbunte Häuserfassade 

Lichtbildreisen Wohin das Auge reicht: Porto zeichnet sich durch eine Vielfalt an bunten Häusern und Gebäuden aus. Du bist auch ein Fan bunter Türen? Dann wirst Du in der zweitgrößten Stadt Portugals Deine Freude haben! Aber auch so ist es eine Wonne durch die vielen kleinen Straßen und Gassen zu schlendern und das portugiesische Lebensgefühl zu genießen. Eine Karte braucht man dafür eigentlich nicht. Am besten lässt man sich einfach treiben.

Praca de Lisboa in Schwarz-Weiß 

Lichtbildreisen Freunde der Architektur werden Porto lieben. Ob bunt gekachelte Häuser, Farne, die aus den Hauswänden sprießen, verrostete Balkönchen oder moderne Architektur, wie beispielsweise das Konzerthaus - für jeden Geschmack ist garantiert was dabei.


Möwe im Anflug

LichtbildreisenMan muss sich in Porto ein bisschen vor den Tauben hüten. So authentisch das Möwengeschrei über die Stadt hallt, so schnell kann es passieren, dass man unter deren "weißen Sprühregen" gerät. Aber alles halb so wild, wozu hat man Wechselkleidung?! Die Möwen gehören jedenfalls genauso zu Porto wie der Portwein.


Seilbahn in Vila Nova de Gaia 

LichtbildreisenEin kleiner Ausflug auf die andere Seite des Douros ist ein Muss. Nicht nur die Portwein-Kellereien, auch die Flusspromenade und die Schiffe, beladen mit den großen Weinfässern, sind sehenswert. Wenn sich schließlich die Füße über das viele bergab und bergauf Laufen beschweren, dann ist eine Fahrt mit der Seilbahn ein willkommener Ausgleich. Zumal der Ausblick nicht zu verachten ist. 


Natur pur

LichtbildreisenDieses Bild ist zwar nicht in Porto entstanden, sondern auf einem Ausflug nach Österreich, dennoch gehört es zu meinen Lieblingsaufnahmen. Ich kann mich an dem satten Grün einfach nicht satt sehen.

Lichtspektakel an der Ribeira 

LichtbildreisenPorto bei Nacht - einfach wunderschön! Den besten Ausblick über den Douro, Vila Nova de Gaia und Porto hat man auf der Ponte Dom Luis. Wer gerne Sonnenuntergänge anschaut, ist hier bestens aufgehoben. 


Mein absolutes Lieblingsbild

Ich liebe dieses Foto. Eigentlich wollte ich an dem Abend schon zurück ins Hotel, weil ich vom vielen Laufen und Staunen und Fotografieren ziemlich k.o. war. Mein Freund überredete mich jedoch, noch einmal über die Ponte Dom Luis nach Vila Nova de Gaia zu laufen. Und ich bereute es keine Sekunde. 


Herzlichen Dank an Michael für das ins Leben rufen dieser Fotoparade 1-2016. Ich bin gespannt, wie Euch die Bilder gefallen und freue mich auf Euer Kommentar. 

Wenn Du mich noch ein Stück auf meinen kleinen und großen Weltentdeckungen begleiten möchtest - Du findest mich auf Instagram.

4 comments:

  1. Zauberhafte Bilder! Vielen Dank dafür!

    Lg Michael

    ReplyDelete
  2. Ein wirklich schöner und bewegender Beitrag.

    Liebe Grüße
    Ann-Catrin
    www.ann-catrinunger.de

    ReplyDelete
    Replies
    1. Das ist sehr lieb, vielen Dank Ann-Catrin! :-)

      Liebe Grüße, M.

      Delete

Back to Top